Umweltbewusst handeln

Eine kleine Gemeinde wie Bickenbach kann nicht im Alleingang weder durch umweltbewusstes Handeln den globalen Klimawandel aufhalten, noch durch ein Aufschieben von Entscheidungen diesen negativ beeinflussen. Und trotzdem müssen wir alles Vernünftige dafür tun, um unseren kleinen Beitrag für den Umweltschutz im Allgemeinen und den Klimaschutz im Speziellen zu leisten.

Erneuerbare Energien effizient nutzen

Wir halten es für selbstverständlich, dass die Gemeinde ihre komplette Energieversorgung endgültig auf erneuerbare Energien umstellt. Dies ist heutzutage, wenn überhaupt, nur mit geringen Mehrkosten verbunden. Unser lokaler Energieversorger GGEW AG, an der die Gemeinde Bickenbach seit Jahrzehnten als Aktionär beteiligt ist, ist hierbei ein guter und erfahrener Partner.

Insgesamt muss es aber Ziel sein, den Energieverbrauch der Gemeinde und der gemeindlichen Einrichtungen zu senken. Die Umstellung auf LED-Technik ist hierbei nur ein Anfang. Heizungsanlagen, Gebäudeisolierungen und Elektrogeräte müssen beispielsweise regelmäßig daraufhin überprüft werden, ob nicht eine Umstellung auf energiesparende Geräte ökologisch und ökonomisch sinnvoll ist – ggf. auch bereits dann, wenn die Geräte auf den ersten Blick noch einwandfrei funktionieren. Jeder, der sich einen neuen Kühlschrank oder erstmals einen LED-Fernseher gekauft hat, kann nachvollziehen, wie immens die Energiekosten in Folge sinken.

Bei der Sanierung des Bürgerhauses soll der Aufbau einer solarthermischen Anlage (für Warmwasser) und einer Photovoltaikanlage eingeplant werden. Als Betreiber für eine solche Photovoltaikanlage kommen für uns neben der Gemeinde selbst auch private Investoren in Frage.

Ladestation für Elektroautos, E-Bikes und Pedelecs

   Am Bickenbacher Rathaus soll eine Ladestation für
   Elektrofahrzeuge entstehen.

Gemeinsam mit der GGEW wollen wir am Rathaus und am Bahnhof Ladestationen für Elektroautos und E-Bikes einrichten, die idealerweise durch eine gemeindliche Photovoltaikanlage gespeist werden. Denn nur, wenn für Elektroautos eine passende Infrastruktur aufgebaut wird, kann es auch gelingen, die Elektromobilität weiter auszubauen.

Sauberes Abwasser

Die Verbandskläranlage, die die Gemeinde Bickenbach gemeinsam mit der Gemeinde Seeheim-Jugenheim betreibt, wurde in den letzten Jahren stetig modernisiert, ist aber aufgrund neuer Wohn- und Gewerbegebiete in den letzten Jahren an die Grenzen ihrer Kapazität gekommen. Um die Kapazitäten an den Bedarf anzupassen und auch die ständig steigenden Anforderungen dauerhaft erfüllen zu können, sind in den nächsten Jahren größere Investitionen notwendig.

Hier werden wir innerhalb des gemeinsamen Abwasserverbandes Bickenbach-Seeheim-Jugenheim darauf achten, dass eine vernünftige Balance zwischen einer möglichst großen Verbesserung der Wasserqualität auf der einen Seite und den dafür nötigen Investitionen auf der anderen Seite gefunden wird.

SPD Bickenbach bei Facebook

Jetzt Mitglied werden!

Mitglied werden

Mitmachen

Termine der nächsten Zeit

Alle Termine öffnen.

16.09.2019, 19:00 Uhr
Unterbezirk DaDi : Vorstandssitzung

19.09.2019, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr
Babbeln un Hieheern
Regelmäßig treffen sich Bickenbacher Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten unter dem Motto "Babbeln unn Hiehe …

21.09.2019, 08:00 Uhr
Tagesausflug nach Bonn

30.09.2019 - 11.10.2019
Herbstferien

SPD Darmstadt-Dieburg

Unsere Landtagsabgeordnete

Wie gefällt Ihnen das neue Design unserer Homepage

Umfrageübersicht

Aktuelle Nachrichten

13.09.2019 18:54 #unsereSPD – Die Tour
#unsereSPD – Die Tour macht am Samstag Halt in Filderstadt.Wir übertragen live ab 16 Uhr.Sei dabei! Livestream auf https://unsere.spd.de/home/

13.09.2019 18:50 René Röspel zu Roadmap für Forschungsinfrastrukturen
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat heute die neue Roadmap für Forschungsinfrastrukturen vorgelegt. Damit werden drei Infrastrukturvorhaben aus den Bereichen Klimaforschung, Materialforschung und Medizin nachhaltig unterstützt. Die durch die Roadmap zur Verfügung gestellten Aufbaumittel betragen pro Projekt mehr als 50 Millionen Euro. „Was lange währt, wird endlich gut: Bereits 2017 wurden elf Projekte

11.09.2019 19:59 Bildungsleistungen müssen weiterhin umsatzsteuerfrei bleiben
Die Bundesregierung hat vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Lothar Binding, Finanzfachmann der SPD-Fraktion, beruhigt: Bildungsangebote werden dadurch nicht teurer. „Alle Bürgerinnen und Bürger müssen Zugang zu Bildung und Teilhabe an lebenslangem Lernen haben. Deswegen unterliegen Bildungsleistungen grundsätzlich nicht der Umsatzsteuer. Die Bundesregierung hat jetzt vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Die Sorgen der

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:728820
Heute:60
Online:2