Umweltbewusst handeln

Eine kleine Gemeinde wie Bickenbach kann nicht im Alleingang weder durch umweltbewusstes Handeln den globalen Klimawandel aufhalten, noch durch ein Aufschieben von Entscheidungen diesen negativ beeinflussen. Und trotzdem müssen wir alles Vernünftige dafür tun, um unseren kleinen Beitrag für den Umweltschutz im Allgemeinen und den Klimaschutz im Speziellen zu leisten.

Erneuerbare Energien effizient nutzen

Wir halten es für selbstverständlich, dass die Gemeinde ihre komplette Energieversorgung endgültig auf erneuerbare Energien umstellt. Dies ist heutzutage, wenn überhaupt, nur mit geringen Mehrkosten verbunden. Unser lokaler Energieversorger GGEW AG, an der die Gemeinde Bickenbach seit Jahrzehnten als Aktionär beteiligt ist, ist hierbei ein guter und erfahrener Partner.

Insgesamt muss es aber Ziel sein, den Energieverbrauch der Gemeinde und der gemeindlichen Einrichtungen zu senken. Die Umstellung auf LED-Technik ist hierbei nur ein Anfang. Heizungsanlagen, Gebäudeisolierungen und Elektrogeräte müssen beispielsweise regelmäßig daraufhin überprüft werden, ob nicht eine Umstellung auf energiesparende Geräte ökologisch und ökonomisch sinnvoll ist – ggf. auch bereits dann, wenn die Geräte auf den ersten Blick noch einwandfrei funktionieren. Jeder, der sich einen neuen Kühlschrank oder erstmals einen LED-Fernseher gekauft hat, kann nachvollziehen, wie immens die Energiekosten in Folge sinken.

Bei der Sanierung des Bürgerhauses soll der Aufbau einer solarthermischen Anlage (für Warmwasser) und einer Photovoltaikanlage eingeplant werden. Als Betreiber für eine solche Photovoltaikanlage kommen für uns neben der Gemeinde selbst auch private Investoren in Frage.

Ladestation für Elektroautos, E-Bikes und Pedelecs

   Am Bickenbacher Rathaus soll eine Ladestation für
   Elektrofahrzeuge entstehen.

Gemeinsam mit der GGEW wollen wir am Rathaus und am Bahnhof Ladestationen für Elektroautos und E-Bikes einrichten, die idealerweise durch eine gemeindliche Photovoltaikanlage gespeist werden. Denn nur, wenn für Elektroautos eine passende Infrastruktur aufgebaut wird, kann es auch gelingen, die Elektromobilität weiter auszubauen.

Sauberes Abwasser

Die Verbandskläranlage, die die Gemeinde Bickenbach gemeinsam mit der Gemeinde Seeheim-Jugenheim betreibt, wurde in den letzten Jahren stetig modernisiert, ist aber aufgrund neuer Wohn- und Gewerbegebiete in den letzten Jahren an die Grenzen ihrer Kapazität gekommen. Um die Kapazitäten an den Bedarf anzupassen und auch die ständig steigenden Anforderungen dauerhaft erfüllen zu können, sind in den nächsten Jahren größere Investitionen notwendig.

Hier werden wir innerhalb des gemeinsamen Abwasserverbandes Bickenbach-Seeheim-Jugenheim darauf achten, dass eine vernünftige Balance zwischen einer möglichst großen Verbesserung der Wasserqualität auf der einen Seite und den dafür nötigen Investitionen auf der anderen Seite gefunden wird.

SPD Bickenbach bei Facebook

Jetzt Mitglied werden!

Mitglied werden

Mitmachen

Termine der nächsten Zeit

Alle Termine öffnen.

26.03.2019, 19:00 Uhr
Unterbezirk DaDi : Vorstandssitzung

26.03.2019, 19:30 Uhr
Planungs-, Landwirtschafts- und Umweltausschuss

27.03.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
Babbeln und Hieheern

28.03.2019, 19:00 Uhr
Gasttermin des DGB
Stefan Körzell vom DGB-Bundesvorstand spricht zum Thema -  Soziales Europa - ein Europa für Arbeitnehmer …

SPD Darmstadt-Dieburg

Unsere Landtagsabgeordnete

Wie gefällt Ihnen das neue Design unserer Homepage

Umfrageübersicht

Aktuelle Nachrichten

24.03.2019 18:57 Kommt zusammen für ein starkes Europa!
Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. „Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen“, rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu. MEHR

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:728820
Heute:7
Online:1