CDU Vorschläge zur Familienpolitik sind rückwärtsgewandt

Veröffentlicht am 20.10.2015 in Landtag

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Heike Hofmann hat das kürzlich vorgestellte Positionspapier zur Familienpolitik der CDU-Landtagsfraktionen aus Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg als „rückwärtsgewandt“ kritisiert. „Die CDU beschwört eine heile Welt der 1950er Jahre, in der es die klassische Familie mit Mutter, Vater und mehreren Kinder gibt. Dies entspricht jedoch nicht mehr der gelebten Realität. Es besteht durchaus die Notwendigkeit, kinderreiche Familien zu unterstützen. Dies jedoch als vordringlichste Maßnahme im Bereich der Familienförderung zu präsentieren wird weder den Betroffenen, noch den Problemen und einer an den Bedürfnissen der überwiegenden Mehrzahl der Familien ausgerichteten Politik gerecht“, unterstrich die Abgeordnete.

Hofmann warnte insbesondere vor der Einführung eines sogenannten Landeserziehungsgeldes. „Wir haben eine höchstrichterliche Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zum verfassungswidrigen Betreuungsgeld auf Bundesebene. Jetzt die Mittel für ein Betreuungsgeld auf Landesebene verwenden zu wollen, widerspräche der Vereinbarung der Ministerpräsidenten der Länder mit dem Bund. Es wurde beschlossen, dass die freiwerdenden Finanzmittel den Ländern für Kindertagesstätten zur Verfügung gestellt werden – für den Ausbau, für die Steigerung der Betreuungsqualität und für die gezielte Sprachförderung von deutschen und nichtdeutschen Kindern“, so die SPD-Abgeordnete.

„Das Positionspapier zum jetzigen Zeitpunkt ist den Wahlkämpfen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg geschuldet. Man stellt sich schon die Frage, wieso die hessische CDU-Landtagsfraktion nicht schon längst die geforderten Verbesserungen, die die Länderebene betreffen, umgesetzt hat. Immerhin ist sie seit bald 16 Jahren in Regierungsverantwortung“, betonte Hofmann abschließend.

 

Homepage SPD Darmstadt-Dieburg

Aktuelle Nachrichten

11.08.2022 16:19 Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

10.08.2022 16:16 Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig
Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Christian Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit sozial noch nicht ganz ausgewogen, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit… Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Termine der nächsten Zeit

Alle Termine öffnen.

05.09.2022, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr
Öffentliche Fraktionssitzung

31.10.2022, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr
Öffentliche Fraktionssitzung

28.11.2022, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr
Öffentliche Fraktionssitzung

SPD Bickenbach bei Facebook

Heike Hofmann

Pit Schellhaas

ANDREAS LAREM

Mitmachen

Mitglied werden!

Mitglied werden

Counter

Besucher:728926
Heute:66
Online:1