SPD Darmstadt-Dieburg nominiert einstimmig Andreas Larem als Bundestagskandidat für den Wahlkreis 186

Veröffentlicht am 08.09.2020 in Allgemein

Andreas Larem – Kommunalpolitiker aus Leidenschaft, Bürgermeister von Messel, sucht eine neue Herausforderung

Auf seiner letzten UB-Vorstandssitzung hat die SPD im Landkreis Darmstadt-Dieburg Andreas Larem einstimmig zu ihrem Kandidaten für die Bundestagswahl im Herbst nächsten Jahres, für den Wahlkreis 186 (Darmstadt) nominiert.

 

Dieser Wahlkreis umfasst Darmstadt und Darmstadt-Dieburg. Die eigentliche Nominierung führt ein Wahlparteitag voraussichtlich im Dezember dieses Jahrs durch.

„Wir freuen uns, mit Andreas Larem einen sehr erfahrenen und erfolgreichen Politiker aus unserer Region in das Rennen um das Bundestagsmandat schicken zu können“, so die SPD-Unterbezirksvorsitzende Heike Hofmann.

Andres Larem (55) ist seit 2010 Bürgermeister von Messel und hat bereits in zwei Wahlen gezeigt, dass er sich erfolgreich durchsetzen kann.

„Ich bin sehr gerne Bürgermeister von Messel, gestalte gerne und habe Messel in den letzten Jahren gerade bei dem Thema Haushaltskonsolidierung, Infrastruktur, altersgerechtes, familiengerechtes Wohnen vorangebracht. Jedoch reizt mich auch eine neue Herausforderung: Ich möchte den Bundestagswahlkreis 186 erneut für die SPD direkt gewinnen und die Interessen der Bürger hier in der Region in Berlin vertreten“, so Larem.

 

„Mir ist bekannt, dass die allgemeine politische Wetterlage“ nicht einfach ist, aber genau das reizt mich. Ich will und werde gemeinsam mit der SPD um das Vertrauen der Bürger kämpfen“, so Larem. Larem geht es darum, sich im Bundestag für das demokratische Miteinander auch in der kommunalen Familie einzusetzen:

„Wir brauchen Respekt gegenüber denen, die in Städten und Gemeinden den Kopf hinhalten“, stellt Larem klar.

 

Aus seiner praktischen Arbeit im Rathaus weiß er von der Notwendigkeit, Prozesse in der Verwaltung zu optimieren. Die Digitalisierung müsse mit mehr Power vorangetrieben werden. Es sei ihm auch klargeworden, dass sich an der einseitigen Belastung der Kommunen bei der Finanzierung der Kinderbetreuung etwas ändern muss und unsere Behörden mit Sicherheitsaufgaben - wie Feuerwehr, Rettungswesen und Polizei benötigen mehr Unterstützung und Respekt in ihrem Wirken.

 

„Unser Land steht vor gewaltigen Aufgaben. Neben dem zu forcierenden Energiewandel stehen wir vor weiteren großen gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Herausforderungen, welche durch die Corona-Pandemie verursacht wurden. Diese müssen u.a. zum Erhalt der Arbeitsplätze sozialverträglich gemeistert werden müssen.“

„Auch als Abgeordneter im Bundestag werde ich mich für die Region in und um Darmstadt einsetzen. Mir ist nicht nur Messel ans Herz gewachsen, mein Interesse geht weit über die Gemeinde hinaus“, verspricht Larem.

 

Auch seine Beziehungen mit Darmstadt sieht er konstruktiv. Es gab viele gemeinschaftliche Projekte wie die Anbindung des Busses ans Darmstädter Verkehrsnetz.Landkreis und Darmstadt können nur gemeinsam eine Mobilitätswende schaffen und noch enger erfolgreich zusammenarbeiten. “ 

 

Andreas Larem ist seit 33 Jahren mit seiner Frau Christa verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Bis zu seiner Wahl zum Bürgermeister war er als Geschäftsführer für verschiedene Unternehmen mit bis zu 45 Mitarbeitern zuständig und geschäftsführender Gesellschafter eines eigenen Unternehmens, womit Larem neben der kommunal- seine wirtschaftspolitische Kompetenz unterstreicht. Zudem ist er seit mehr als 30 Jahren in der Kommunalpolitik.

 

Seine Bewerbungsrede im Unterbezirks-Vorstand schloss Larem mit folgendem Satz: „Es wäre mir eine große Ehre und Freude zugleich, für die SPD Darmstadt-Dieburg und Darmstadt das Direktmandat im Wahlkreis 186 zurück zu holen und die Interessen der Region in Berlin zu vertreten.“

 

Homepage SPD Darmstadt-Dieburg

Aktuelle Nachrichten

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

Ein Service von websozis.info

SPD Bickenbach bei Facebook

Heike Hofmann

Pit Schellhaas

ANDREAS LAREM

Mitmachen

Mitglied werden!

Mitglied werden

Counter

Besucher:728832
Heute:13
Online:1