Heike Hofmann (SPD): In Trippelschritten zur Mobilitätswende – es fehlt an einer Gesamtstrategie für den ÖPNV

Veröffentlicht am 28.05.2019 in Landtag

 

Verkehrsminister Tarek Al-Wazir von den Grünen hat gemeinsam mit den Verkehrsverbünden RMV, NVV und VRN das Seniorenticket für Hessen vorgestellt. Dazu sagt die Weiterstädter Landtagsabgeordnete, Heike Hofmann (SPD):

 

„Grundsätzlich freuen wir uns für all jene Seniorinnen und Senioren, die das neue Ticket nutzen und das eigene Auto zukünftig stehen lassen wollen. Das Seniorenticket ist ein richtiger, wenn auch sehr kleiner Schritt auf dem langen Weg zur Mobilitätswende. Schade ist, dass sich der Verkehrsminister beim Seniorenticket erneut mit fremden Federn schmückt, indem er die Finanzierung des Tickets anderen überlässt. Wir bedanken uns deshalb insbesondere bei den Verkehrsverbünden, die – wieder einmal – die Hauptlast der Finanzierung tragen müssen.

Nun stellt sich allerdings die Frage, wie viele einzelne Gruppen der Minister nach Schülern und Senioren noch mit speziellen Tickets beglücken will, eher er an die ‚langfristige Vision eines kostengünstigen Bürgertickets‘ heranreicht, wie es Schwarzgrün im Koalitionsvertrag formuliert hat. Diese Vision sehen wir jedenfalls noch nicht in Reichweite.

 

Außerdem kann die pompöse Präsentation des Seniorentickets nicht überdecken, welche Probleme des ÖPNV in Hessen der Minister erkennbar nicht angeht: Den Mangel an öffentlichen Verkehrsangeboten im ländlichen Raum und die chronische Überlastung von Bussen und Bahnen in den Ballungsgebieten. Anders gefragt: Was nützt der Rentnerin auf dem Dorf eine 365-Euro-Jahreskarte, wenn dort nur dreimal am Tag ein Bus fährt? Und wie attraktiv ist es wirklich für ältere Menschen im Ballungsraum, sich jetzt mit einem vergünstigten Jahresticket zu Berufspendlern und Schülergruppen in die notorisch überfüllten Busse und Bahnen quetschen zu dürfen?

 

Es wäre schön, wenn sich Minister Al-Wazir einmal damit beschäftigen würde, wie Qualität und Taktung des ÖPNV in der Fläche des ländlichen Raums verbessert werden können. Genauso schön wäre es, wenn er sich auch darüber Gedanken machte, wie die Mobilität von morgen im Ballungsraum strukturiert und organisiert werden kann – weg von der Anmutung einer Sardinenbüchse und hin zu intelligent vernetzten Verkehrsträgern.  

Was wir also schmerzlich vermissen, ist eine übergeordnete Strategie des Verkehrsministers für einen zuverlässigen, attraktiven und bezahlbaren ÖPNV in ganz Hessen. Günstigere Tickets für viele Einzelgruppen machen noch keine Verkehrspolitik für alle,“ so Hofmann.

 
 

Homepage SPD Darmstadt-Dieburg

SPD Bickenbach bei Facebook

Jetzt Mitglied werden!

Mitglied werden

Mitmachen

Termine der nächsten Zeit

Alle Termine öffnen.

16.09.2019, 19:00 Uhr
Unterbezirk DaDi : Vorstandssitzung

19.09.2019, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr
Babbeln un Hieheern
Regelmäßig treffen sich Bickenbacher Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten unter dem Motto "Babbeln unn Hiehe …

21.09.2019, 08:00 Uhr
Tagesausflug nach Bonn

30.09.2019 - 11.10.2019
Herbstferien

SPD Darmstadt-Dieburg

Unsere Landtagsabgeordnete

Wie gefällt Ihnen das neue Design unserer Homepage

Umfrageübersicht

Aktuelle Nachrichten

13.09.2019 18:54 #unsereSPD – Die Tour
#unsereSPD – Die Tour macht am Samstag Halt in Filderstadt.Wir übertragen live ab 16 Uhr.Sei dabei! Livestream auf https://unsere.spd.de/home/

13.09.2019 18:50 René Röspel zu Roadmap für Forschungsinfrastrukturen
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat heute die neue Roadmap für Forschungsinfrastrukturen vorgelegt. Damit werden drei Infrastrukturvorhaben aus den Bereichen Klimaforschung, Materialforschung und Medizin nachhaltig unterstützt. Die durch die Roadmap zur Verfügung gestellten Aufbaumittel betragen pro Projekt mehr als 50 Millionen Euro. „Was lange währt, wird endlich gut: Bereits 2017 wurden elf Projekte

11.09.2019 19:59 Bildungsleistungen müssen weiterhin umsatzsteuerfrei bleiben
Die Bundesregierung hat vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Lothar Binding, Finanzfachmann der SPD-Fraktion, beruhigt: Bildungsangebote werden dadurch nicht teurer. „Alle Bürgerinnen und Bürger müssen Zugang zu Bildung und Teilhabe an lebenslangem Lernen haben. Deswegen unterliegen Bildungsleistungen grundsätzlich nicht der Umsatzsteuer. Die Bundesregierung hat jetzt vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Die Sorgen der

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:728820
Heute:60
Online:1